*uf zeebeschpitze mit de auge, die bruuchemer nöd zum scharf gseh; mir schüttled oisi chnoche und losed ufs grüüsch*

anibas lebt mit anderen Menschen zusammen in den Hügeln von Zürich.

Sie hat früh angefangen, mit Musik zu experimentieren; obwohl es gefährlich ist, macht sie einfach weiter. Nach Abschluss der Jazzschule Luzern auf Klavier, hat sie sich in den Keller zurückgezogen. In der Abgeschiedenheit des muffligen Gewölbes hat sie mit grossen Ohren in sich gehorcht.

 

Drei Studioalben (und ein Geheimes) hat sie nun alleine komponiert, gespielt und aufgenommen. Beim Dritten hat sie gedacht, sie habe nun genug an ihren eigenen Socken gerochen; darum haben Lena Dreher und Marc Droz das Album gestaltet und der tolle Manuel Rindlisbacher *SILO* am Schluss gemischt. 

Für die neu aufgetauchten Songs hat sie begonnen ganz aus dem Keller zu kriechen, freut sich ungemein, die Lieder zu teilen, und spielt drum mit dem gross-ohrigen/artigen Schlagzeuger Martin *Fisch* Fischer zusammen.

2019/20 werden sie die neuen Songs, an der Schnittstelle von Pop und Jazz odr so ( keine Angst, sie haben Pflästerli dabei ), aufnehmen.

still breathing after all.

© 2019 anibas